Ablaufplan Glasfasernetz

Auswahl des Betreibermodells

1. Schritt: Vorbereitung

Die Vorbereitungen sind das Fundament eines jeden Projektes. Eine Bedarfsanalyse ist deswegen sehr wichtig, um den Ausbau des Glasfasernetzes erfolgreich durchführen zu können. Auf dieser Basis, und unter Berücksichtigung der Resultate aus einer Wettbewerbs- und Marktanalyse, wird betrachtet, wo und wann mit welcher Stärke ausgebaut werden könnte. Alle drei Analysen liegen der Business Case-Berechnung zu Grunde. Wie viele Häuser könnten wann und wo erschlossen sein? Wie viel Gewinn wird mit diesem Glasfasernetz unter bestimmten Annahmen erzielt? Wann ist der generelle Break-Even-Punkt erreicht?

2. Schritt: Grobplanung

Wenn der Business Case positiv ausfällt und Sie sich entscheiden das Breitband-Netz in Ihrer Region auszubauen, fängt die Grobplanung an: Wo werden welche Trassen in welcher Art gebaut? Eine optimale Trassenplanung und die Nutzung vorhandener Infrastruktur (z.B. Rohrsysteme) ist wichtig für ein kostenoptimiertes Netzwerk. Zur Planung gehört auch unsere Unterstützung bei den Ausschreibungen für Material (u.a. Kabel und Rohre) sowie die benötigten Dienstleistungen (u.a. Tiefbau, Glasfaserleitungen, Montage, Serviceverträge). Da unsere Experten viel Erfahrung mit dem Ausbau von Glasfasernetzen haben, kennen wir viele Hersteller und Dienstleister und können diese Erfahrungen für Sie optimal einbringen.

3. Schritt: Realisierung

Jetzt beginnt die Feinplanung: Die Glasfaserplanung wird nun präzise erstellt, was auch eine Liste aller Spleißungen, die in dem Netz vorgenommen werden müssen, beinhaltet. Hierbei werden auch die Hausanschlusspunkte für jedes anzuschließende Haus beachtet.  Und dann wird gebaut!

Infos anfordern

"Vielen Dank für die Daten und die beiden Datenlayer. Ganz herzlichen Dank auch für die hilfreiche Anleitung, wie wir mit den Daten arbeiten können. Die Einpflege der Daten hat schon einmal wunderbar funktioniert.

Auf den ersten Blick eine sehr gute Arbeit - herzlichen Dank! Ich freue mich schon, dass ich in den nächsten Tagen mit dieser ausgezeichneten Datengrundlage weiterarbeiten kann."

Katharina Reinert, Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken mbH