Machbarkeitsstudie

Was passiert, wenn Sie eine Machbarbeitsstudie für Ihre Region bei uns in Auftrag geben? Welche Schritte unternehmen WiR? Auf welche Antworten können Sie bauen?

1. Schritt: Analyse des Status Quo

Wichtig für die Machbarkeit ist die aktuelle Breitbandabdeckung und die vorhandene Struktur der Technik. Dafür analysieren WiR den Breitband-Atlas und den Infrastruktur-Atlas. Dazu kommen Daten über die Topografie, die Bevölkerungsstruktur - wie viele Singlehaushalte, Familien u.s.w. und die Siedlungsstruktur - wie viele innerstädtische Gebäude, wie viele ländliche.  Alle gewonnenen Informationen pflegen WiR in unser Geoinformationssystem ein.

2. Schritt: Was wird gebraucht?

Selbstverständlich erheben WiR bei der Bevölkerung und den Gewerbebetrieben den Bedarf. Wer will überhaupt Breitband? Wie viele Anschlüsse mit welcher Bandbreite und welcher Technologie (z.B. FTTC/FTTH/FTTB) werden gebraucht, wie könnten die Trassen gelegt werden, wo sollten die Zugangspunkte optimal liegen und wie ist es umsetzbar? All dies wird u.a. in Kartenform dargestellt.

3. Schritt: Finanzierbarkeit

Die Frage der Finanzierbarkeit ist immer wichtig. WiR zeigen in der Studie auf, anhand welcher Förderrichtlinien - sowohl der Länder, des Bundes und der EU, Sie den Ausbau Ihres Breitbandnetzes planen können.

 4. Schritt: Handlungsempfehlung

Zum Schluß geben WiR Ihnen natürlich eine Handlungsempfehlung, die Sie mit Ihrem Team - ob im Rathaus oder in der Wirtschaftsförderung, diskutieren können. WiR unterbreiten Ihnen ein Netzkonzept und eine Kostenschätzung in Abhängigkeit des Ausbaugrades. In der Regel benötigt die Erstellung einer Machbarkeitsstudie zwischen drei und sechs Monate.

Sollten Sie sich für den Ausbau Ihres Breitbandnetzes entscheiden, begleiten und beraten WiR Sie sehr gerne dabei.

Kontaktieren Sie uns!