Corona-konform: Digitale Baubegehung per Trassenscreening

eine digitale Baubegehung wird dank unserem Trassenscreening möglichDie Corona-Pandemie stellt viele Wirtschaftszweige vor Herausforderungen. Damit es der Breitband-Branche nicht genauso ergeht, hat der Steuerkreis Bauwesen vom Gigabitbüro des Bundes eine Handlungsempfehlung mit Best Practice Beispielen herausgegeben. In der Empfehlung ist eine digitale Baubegehung zur Effektivierung von Genehmigungsprozessen vorgesehen. Was der Steuerkreis empfiehlt und wie Sie die digitale Baustellenbegehung umsetzen können stellen wir Ihnen im Folgenden vor.

 

Das sieht der Steuerkreis vor

Der Steuerkreis empfiehlt, vor-Ort-Begehungen von Baustellen im Rahmen des Breitbandausbaus durch geo-referenzierte Foto- und Videoaufnahmen zu ersetzen. Dadurch kann das Bauvorhaben mit reduzierten physischen Begehungen umgesetzt werden. Die Foto- bzw. Videoaufnahmen können beispielsweise mit Georeferenzen in den GIS-Systemen dokumentiert werden. Ebenfalls kann die Gemeinde die Trassenplanung digital ändern und kommentieren. Eine Besprechung ebenso wie die kontinuierliche Bauberatung können im Rahmen der Digitalisierung über virtuelle Konferenzlösungen erfolgen.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Eine digitale Baubegehung bietet Zeit- und Kostenersparnisse für alle Beteiligten. Die Daten können digital bereitgestellt und dadurch archiviert und wiederverwendet werden. Zusätzlich werden die Arbeitsabläufe durch Unabhängigkeit von Terminen flexibler. Und zu guter Letzt: Das Verfahren ist Corona-konform und vermeidet das Ansteckungsrisiko einer vor-Ort-Begehung.

So können Sie digitale Baubegehung umsetzen

WiR haben ein Konzept entwickelt, das Ihnen digitale Baubegehungen ermöglicht: Unser Trassenscreening. Hinter dem Begriff Trassenscreening versteckt sich eine mobile Mapping-Lösung, die die Erfassung langer Streckenabschnitte für den Glasfaserausbau ermöglicht. Die Befahrung erfolgt mit flexiblem Routing und je nach Bedarf. Die installierte Kamera erlaubt HD-Bildaufnahmen mit einem Blickfeld von ca. 120° entlang der Straße, sodass straßennahe Objekte erfasst werden können. Hierbei erfolgt alle 0,5 Sekunden eine Aufnahme mit synchroner Aufzeichnung der zugehörigen GPS-Position. Nach Aufbereitung der Bilddaten mit Fahrt- bzw. Blickrichtung erfolgt der Export von Datenpunkten in unser Geoinformationssystem.

Somit ist unser Trassenscreening bestens geeignet, um Sie in den verschiedenen Phasen des Glasfaserausbaus zu unterstützen. Das Trassenscreening erleichtert Ihnen daher die konkrete Planung Ihres Ausbaus und ermöglicht digitale Baubegehungen. So schützen Sie Ihre Mitarbeitenden und Partner*innen! Sie benötigen Unterstützung bei der Planung im Rahmen Ihres Glasfaserausbaus? Oder Sie interessieren sich für unser Trassenscreening?

 WiR machen Sie digital!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie immer up to date!

Quelle:

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (2020): „‘Best Practice‘ Handlungsempfehlung – Digitale Baustellenbegehung zur Effektivierung von Genehmigungsprozessen“, AG Digitale Netze, Steuerkreis Bauwesen, 27. Mai 2020, https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Anlage/DG/steuerkreis-bauwesen-handlungsempfehlung-digitale-baustellenbegehung.pdf?__blob=publicationFile, letzter Zugriff am 24. November 2020.